Schwandorf, 09.09.2017

24 Stunden Übung

Jugendgruppen von Feuerwehr und THW zeigen ihr Können

Von Samstag auf Sonntag fand wieder die traditionelle 24h-Übung der Schwandorfer Jugendfeuerwehren und der THW-Jugend Schwandorf statt. Nachdem die Jugendlichen des THW auf die zwei Bergungsgruppen verteilt waren, stand für die jeweiligen Helfer Fahrzeugkunde am GKW der 1. Bergungsgruppe und dem MzKW der 2. Bergungsgruppe auf dem Plan.

Gegen 9:00 Uhr wurde die 2. Bergungsgruppe in das alte Ettmannsdorfer Klärwerk gerufen, dort war eine Person in ein Klärbecken gefallen. An der Einsatzstelle angekommen, bauten die Jugendlichen eine schiefe Ebene um den Verletzten aus der Grube zu retten.
Währenddessen wurde die 1. Bergungsgruppe zusammen mit dem Helfer vor Ort (HvO) der BRK Bereitschaft Schwandorf um 9:15 Uhr mit dem Einsatzstichwort „Person unter PKW“ in die alte Dachelhofer Straße alarmiert. Vor Ort angekommen, wurden die beiden am Unfall beteiligten Personen versorgt und die unter dem Fahrzeug liegende Person mittels Hebekissen befreit.
Gegen 11:30 Uhr fanden sich alle Junghelfer und ihre Betreuer in der Unterkunft ein und bei Schnitzel mit Kartoffelsalat tauschten sich die Übungsbeteiligten über den jeweiligen ersten Einsatz des Tages aus.
Kurz nach 12:30 Uhr hieß es für die 1. Bergungsgruppe „Verdächtiger Geruch“ im ZMS. Dort eingetroffen, erkundete man die Gebäude und führte Gasmessungen durch. Nachdem das angenommene Gasleck gestopft war, konnten die bei der Erkundung gefundenen bewusstlosen Personen über eine Seilbahn gerettet werden.
Gegen 13:00 Uhr erfolgte eine Nachalarmierung für die 2. Bergungsgruppe zu einer Personensuche mit Boot auf den Bachfischweiher in Büchelkühn. Nachdem dort Öl ausgetreten war, welches von den Feuerwehren Klardorf, Krondorf und Schwandorf mit einer Ölsperre aufgenommen und eingegrenzt wurde, stellte man fest , dass ein Kind vermisst worden war. So begannen das THW auf dem Wasser und ein Teil der Feuerwehrkräfte mit der Suche auf dem Land. Durch das THW-Boot konnte das Kind nach einer guten halben Stunde am Ufer gefunden werden.
Um 16:15 erfolgte erneut eine Alarmierung für die beiden Bergungsgruppen sowie für alle an der Großübung beteiligten Feuerwehren zu einem Lagerhallenbrand mit mehreren vermissten Personen bei der Firma Horsch Maschinen GmbH in Schwandorf. An der Einsatzstelle meldeten sich die beiden Gruppenführer des THW bei der Einsatzleitung, die 1. Bergungsgruppe erhielt den Auftrag eine verletzte Person von einem Silo zu retten, die 2. Bergungsgruppe sollte die Feuerwehren Fronberg und Freihöls bei der Verlegung einer langen Schlauchleitung von einem Gewässer zum Brandobjekt unterstützen.
Nach knapp 3 Stunden war auch dieser Übungseinsatz beendet. So fanden sich gegen 19.00 Uhr alle Teilnehmer der Übung von den Feuerwehren und dem THW in der Wache der Feuerwehr Schwandorf ein, wo sie vom Grillteam der Feuerwehr mit Steaksemmeln verpflegt wurden, um für die letzte Übung des Tages gewappnet zu sein.
Um 20:45 Uhr erfolgte dann der letzte Alarm an diesem Tag für die Feuerwehren aus Haselbach, Klardorf, das BRK und das THW Schwandorf mit dem Einsatzstichwort „Verkehrsunfall mit PKW, mehrere Personen eingeklemmt“ am alten Bahndamm. Den beiden Bergungsgruppen des THW Schwandorf wurde ein am Hang stehender PKW zugewiesen, in dem ein Kind eingeklemmt war und der Fahrer, der bei dem Zusammenstoße der zwei PKWs aus dem Auto geschleudert wurde, zwischen rechtem Kotflügel des Unfallfahrzeuges und einem Baum eingeklemmt war. Die Jugendlichen sicherten den PKW mit einem Greifzug und befreiten mittels Schere und Spreizer die eingeklemmten Unfallopfer. Die Feuerwehr Klardorf befreite in der Zwischenzeit den eingeklemmten Lenker des zweiten beteiligten Unfallfahrzeuges. Die Feuerwehr Haselbach leuchtete die Unfallstelle aus und stellte den Brandschutz sicher. Nach dem die Verletzen an das BRK übergeben worden waren, begannen die eingesetzten Kräfte mit dem Rückbau.
So war kurz nach 23:30 Uhr auch dieses Szenario erfolgreich bewältigt und das letzte Fahrzeug verließ die Einsatzstelle. Alle eingesetzten Einheiten fuhren zurück zu ihren Unterkünften und Gerätehäusern, um den Abend am Lagerfeuer oder mit ein paar Kartenspielen ausklingen zu lassen, bevor sich die Jugendlichen in ihre vorbereiteten Schlafsäcke und Feldbetten begaben.
Um 8:00 Uhr wurden die Teilnehmer zum Frühstück geweckt und nach einer ausführlichen Stärkung begannen die gemeinsamen Aufräum- und Reinigungsarbeiten an Fahrzeugen, Geräten und Unterkunft. Zusammen waren auch diese Arbeiten bald erledigt, so dass Jugendliche und Betreuer nach etwas mehr als 24 ereignisreichen und interessanten Stunden nach Hause gehen konnten.

Unser Dank gilt den Jugendfeuerwehren der Stadt Schwandorf für die Organisation dieser gelungenen Veranstaltung, die zum gegenseitigen Kennenlernen und der Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen den Rettungskräften von Morgen beiträgt. Auch der BRK Bereitschaft Schwandorf möchten wir für die tatkräftige Unterstützung danken. Ebenfalls bedanken wir uns bei der Stadt Schwandorf für die Versorgung aller Übungsteilnehmer mit Essen und Getränken. Der Firma Horsch Maschinen GmbH danken wir für die Bereitstellung des Übungsgeländes. Des Weiteren danken wir der Firma Gerhard Lehrer GmbH für die freundliche Bereitstellung der Unfallfahrzeuge.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: