Schwandorf, 30.09.2017

Entschärfung einer Fliegerbombe

Absperrungen und Evakuierungsmaßnahmen

Um 12:22 Uhr war die Bombe entschärft

Nachdem am Freitag vor einer Woche bei Bauarbeiten auf der Baustelle des St. Barbara Krankenhauses in Schwandorf eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden wurde, stand heute die Entschärfung an. (s.a. Link

Einsatzkräfte von Feuerwehr und THW fuhren um 8 Uhr mit Lautsprecherdurchsagen durch die Evakuierungsbereiche. Ab 8:30 Uhr wurden diese durch Fußtrupps von Feuerwehr, THW und Polizei kontrolliert. Zudem mussten alle Zufahrtsstraßen und -wege abgesperrt werden. Betroffen waren auch die Bahnstrecken Schwandorf-Regensburg und Schwandorf-Furth im Wald.

Nachdem alle Anwohner, Krankenhauspersonal und Einsatzkräfte den Gefahrenbereich verlassen hatten und die Gleissperrung bestätigt war, konnte mit den Entschärfungsarbeiten begonnen werden.

Gegen 12:22 Uhr ging in der Einsatzleitung in der Feuerwache Schwandorf seitens des Sprengmeisters die Nachricht über die erfolgreiche Entschärfung ein.

Im direkten Anschluss an diese Meldung wurden die Krankenhaustechniker in Polizeibegleitung durch die Sperrzone zum Krankenhaus eskortiert, um dieses so schnell wie möglich wieder betriebsbereit machen zu können.

Die Sperrzone wurde gegen 13 Uhr aufgehoben und alle Anwohner konnten in ihre Häuser zurückkehren.

An dieser Stelle möchten wir uns nochmals für die hervorragende und professionelle Zusammenarbeit mit den verschiedenen Organisationen und Behörden bedanken. Unser Dank gilt auch der von der Evakuierung betroffenen Bevölkerung für die disziplinierte und zügige Räumung der Sperrzone.  

Links zu diesem Thema:     

Mittelbayerische Schwandorf  

Oberpfalznetz

 

 


  • Um 12:22 Uhr war die Bombe entschärft

  • Ab 8 Uhr wurden alle Zufahrtstraßen und -wege durch Feuerwehr und THW Kräfte abgesperrt

  • Ab 8 Uhr wurden alle Zufahrtstraßen und -wege durch Feuerwehr und THW Kräfte abgesperrt

  • Im Anschluss wurde die Evakuierungszone durch Feuerwehr, THW und Polizei kontrolliert

  • Im Anschluss wurde die Evakuierungszone durch Feuerwehr, THW und Polizei kontrolliert

  • Die Einsatzleitung befand sich in der Schwandorfer Feuerwache, hier waren Führungskräfte aller Organisationen und Behörden vertreten

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: