Schwandorf, 03.12.2011

Jahresabschlussfeier 2011

Bei der Jahresabschlussfeier des THW Ortsverbandes Schwandorf stand die Bilanz für das vergangene Jahr im Vordergrund.

Bei der Jahresabschlussfeier des THW Ortsverbandes Schwandorf stand die Bilanz für das vergangene Jahr im Vordergrund.

Ortsbeauftragter Martin Liebl erinnerte an diverse Wintereinsätze wegen umgestürzten Bäumen, hängengebliebenen LKWs und Unfällen auf der Autobahn. Ein weiterer großer Einsatz war das Januarhochwasser, bei dem das THW Schwandorf erst im Bereich Teublitz und Burglengenfeld, später dann im Schwandorfer Stadtgebiet rund um die Uhr im Einsatz war. Die Hauptaufgabe war hierbei die Sandsacklogistik. Gemeinsam mit den Feuerwehren aus Nittenau hat man den Brand eines großen Holzablageplatzes bekämpft, wobei der Radlader zum Einsatz kam. Auch bei Unfällen auf der A6 und bei dem schweren Unfall eines tschechischen Reisebusses auf der A93, mit einem Toten, war man gefordert.

Helfer des THW Schwandorf beteiligten sich aber auch an internationalen Einsätzen in Afrika, bei der europäischen Kommission zur Erkundung der Flüchtlingsströme an der tunesisch-libyschen Grenze und im dürregeplagten Äthiopien und leistete humanitäre Hilfe.

Liebl informierte über die Einsatzübungen mit der Rettungshundestaffel des DRV und dem BRK, Qualifizierungsmaßnahmen zum Arbeiten im Sturm- und Bruchholz, Ausbildungseinheiten auf der Donau und die Beteiligung an einer Übung der SEEWA zur Wasseraufbereitung in Hoya.

Zusätzlich hat nach den Worten des Ortsbeauftragten eine ganze Reihe ehrenamtlicher THW-Helfer Spezialausbildungen an den Bundesschulen absolviert. Als Beispiele führte er die Kurse des Welternähtungsprogrammes, Fortbildungen der Einsatznachsorge und Baggerfahrer auf. 2011 habe man sich am Landkreislauf, dem Schwandorfer MZ-Kinderbürgerfest, dem ARGE Ferienprogramm und am Blaulichttag des Kindergarten Fronberg beteiligt. Derzeit unterstütze man die Aktion "Weihnachtstrucker", ergänzte Liebl.

In der Summe haben nach seinen Worten alle Schwandorfer THW-Helfer 14.592 Stunden abgeleistet - 450 Stunden mehr als im Vorjahr. Davon hat Andreas Fleischmann mit 890 Stunden die meisten abgeleistet, gefolgt von Markus Lederer mit 859 Stunden und Florian Eichinger mit 507 Stunden.

Der Dank des THW-Ortsbeauftragten galt insbesondere der Helfervereinigung, mit deren finanzieller Unterstützung man Motorsägen und weiteres Werkzeug für Einsätze anschaffen und auch die Jugendarbeit fördern konnte.

Abschließend dankte er der Polizei, der Feuerwehr, dem BRK und den Johannitern für die gute Zusammenarbeit.

Jugendbetreuer Andreas Simon lobte das sehr hohe Niveau des THW Nachwuchses. Derzeit seien 13 Jugendliche zwischen elf und 15 Jahren in der Jugendgruppe aktiv. Sie hätten 2011 insgesamt 2400 Stunden für Übungen, Ausbildungen und Öffentlichkeitsarbeit erbracht. Für weiteren Nachwuchs sei man immer aufgeschlossen, sagte Simon und rief dazu auf Junge Leute für den Dienst im THW zu begeistern.

MdB Karl Holmeier und MdL Franz Schindler zollten den THW Helfern Dank und Anerkennung und zeigten sich stolz über die Verlässlichkeit der Hilfsorganisation. Mathias Karl von der THW Geschäftsstelle überreichte im Rahmen der Jahresabschlussfeier an den Ortsverband einen neuen Kompressor.

 

Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft:

10 Jahre: Sebastian Brunner, Erwin Hartmann, Frederik Lorenz, Thomas Huber, Günther Steindl

20 Jahre: Ulrich Hottner

25 Jahre: Andreas Feller, Heinrich Karg

30 Jahre: Christian Reinhardt

 

Einsatzabzeichen Ausland:

Markus Lederer, Florian Rothauscher und Martin Liebl

 

Helferzeichen in Gold:

Elisabeth Altendorfner, Christian Hiltl, Thomas Ries, Markus Rothauscher, Stefan Weiherer, Lukas Zeidler

 

Helferzeichen in Gold mit Kranz:

Markus Herrndobler, Niels Neugebauer, Florian Rothauscher, Andreas Simon


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: