Schwandorf, 09.12.2017

Jahresabschlussfeier 2017

24.200 Dienst-, Übungs- und Einsatzstunden

Der Ortsverband des Technischen Hilfswerks (THW) ließ das Einsatzjahr 2017 bei der Jahresabschlussfeier in der Oberpfalzhalle Revue passieren und ehrte verdiente Helfer. Ortsbeauftragter Martin Liebl informierte in seinem Jahresbericht darüber, das die 75 einsatzbefähigten Helfer des THW in der Summe bei Einsätzen und Ausbildungen im abgelaufenen Jahr 24 200 ehrenamtliche Stunden abgeleistet haben.

Bei 26 Alarmierungen durch die Integrierte Leitstelle Amberg sei man bei Gebäudesicherungen, Brandeinsätzen, Kleintierrettung, Personensuchen sowie bei der Entschärfung der Fliegerbombe beim Krankenhaus und zur Beseitigung von Sturmschäden gerufen worden. Bei weiteren Einsätzen habe man eine Person aus einer Baugrube gerettet und das Notstromaggregat zum Ausleuchten zur Verfügung gestellt.

Im Bereich der Ausbildung konnte Liebl auf Übungen wie Höhenrettung, Ladungssicherung, Abstützen von Gebäuden und Atemschutzausbildung verweisen. Elf Helfer haben 2017 die Grundausbildung erfolgreich abgeschlossen und weitere THW-Mitglieder haben Spezialausbildungen in folgenden Bereichen mit Erfolg absolviert: Schweißen, Einsatzgrundlagen Ausland, Handhabung Motorsägen, Führen eines Marschverbandes, Sprechfunk oder Bootsführer. In der Unterkunft seien die Notstromaggregate überarbeitet und der Umbau des Mehrzweckbootes fertiggestellt worden.

Neben Einsätzen und Ausbildungen sei man auch im gesellschaftlichen Bereich recht aktiv gewesen, gab Liebl bekannt und verwies auf einen Fotowettbewerb, die Beteiligung am Volksfest, eine Ausstellung beim Schulfest in Wackersdorf, Eisstockschießen auf der Naab und Beteiligung am Bürgerfest. Von der Regierung der Oberpfalz habe man für die Ausbildung von Asylbewerbern beim THW den Integrationspreis 2017 erhalten.

Die Bundesregierung habe das Investitionsprogramm für THW-Fahrzeuge auf 100 Millionen Euro für die kommenden Jahre festgesetzt – dies tue gut, dennoch würden rund 150 Millionen Euro für Investitionen fehlen. Um auch in Zukunft verlässlich helfen zu können und schlagkräftig zu sein, sei eine moderne Ausrüstung unerlässlich.

Markus Lederer leitet die Jugendgruppe, der derzeit 22 Jungen und vier Mädchen angehören. Man habe alle 14 Tage Ausbildungsstunden abgehalten und dabei 4538 Stunden erbracht. Themen waren unter anderem eine Eisrettungsübung auf der Naab, die 24-Stunden-Übung mit der Feuerwehr, das Zeltlager im Bayerischen Wald und eine Bäderfahrt ins Palm Beach nach Stein. THW-Geschäftsführerin Ilona Knecht-Jesberger lobte die Kameradschaft und den Zusammenhalt beim Ortsverband und stellte die Bereitschaft, jederzeit und überall auf der Welt zu helfen, in den Mittelpunkt ihrer Grußworte.

Stellvertretender Landrat MdL Joachim Hanisch würdigte die gute Arbeit des THW-Ortsverbandes und zeigte sich erfreut darüber, dass nun mit den Feuerwehren gemeinsame Übungen durchgeführt werden. Oberbürgermeister Andreas Feller sagte, dass die Stadt Schwandorf stolz auf einen solch aktiven THW-Ortsverband sei. Die Hilfsorganisation sei längst in der Gesellschaft in Schwandorf angekommen.

Quelle: Mittelbayerische Zeitung

 

Ehrungen

THW Ehrenzeichen in Bronze

Axel Kagerer

Helferzeichen in Gold

Michael Groher, Helmut Kirchner, Thomas Wendl, Brigitte Hottner-Schießlbauer

Helferzeichen in Gold mit Kranz

Frederik Lorenz, Günther Steindl

10 Jahre Mitgliedschaft im THW

Andreas Scheibinger, Christian Sperl

 


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: