Südbayern, 10.01.2019

Schneekatastrophe Südbayern

Katastrophenalarm in den Landkreisen Berchtesgadener Land, Garmisch-Partenkirchen, Bad Tölz-Wolfratshausen, Miesbach und Traunstein

Seit Tagen schneit es in vielen Regionen Bayerns fast ununterbrochen. Der nasse, schwere Schnee bringt viele Dächer und Bäume an ihre Belastungsgrenze. Ganze Dörfer sind von der Außenwelt abgeschnitten. Um den Schneemassen Herr zu werden, wurde bereits in fünf Landkreisen an den Alpen und im Alpenvorland der Katastrophenalarm ausgerufen.

Der Zugtrupp des THW Schwandorf erhielt Donnerstagabend den Einsatzauftrag für den Landkreis Traunstein. Nach einer Lagebesprechung am Freitagmorgen vor Ort, bildeten die Schwandorfer Kräfte unter der Führung des Schwandorfer Zugführers Alexander Würsching eine Untereinsatzabschnittsleitung (UEAL) für die Beräumung der Dächer. Zudem unterstützt man weitere THW Kräfte bei der Freilegung von Hydranten und eingeschneiten Fahrzeugen. 

+++ Update 12.01.2019 +++

Freitagabend erhielt die erste Bergungsgruppe des THW Schwandorf den Einsatzauftrag für den Landkreis Berchtesgaden. Samstagfrüh um 4 Uhr machten sich neun Helfer auf den Weg, um bei der Beräumung der Dächer zu unterstützen.

+++ Update 13.01.2019 +++

Unsere Helfer sind nach wie vor im Katastrophengebiet im Einsatz. Heute Nachmittag wird unser Zugtrupp nach Berchtesgaden verlegen, wo bereits unsere 1. Bergungsgruppe tätig ist. Dort werden sie wieder die Führung verschiedener Einheiten übernehmen.
In den letzten Tagen haben sie in Reit im Winkl täglich bis zu 100 Kräfte von Feuerwehr und THW koordiniert, um Gebäude und wichtige Infrastruktur von den Schneemassen zu befreien.
Kurzzeitig waren sogar unsere Einsatzkräfte aufgrund von Lawinengefahr von der Außenwelt abgeschnitten. Nach kontrollierten Lawinensprengungen war aber die Verbindungsstraße wieder passierbar.

+++ Update 14.01.2019 +++

Wieder wurde unser Einsatz in den oberbayerischen Katastrophengebieten ausgeweitet. Wir haben heute unsere 2. Bergungsgruppe und den Kran-Trupp nach Übersee (Landkreis Traunstein) und die Fachgruppe Räumen nach Berchtesgaden entsandt. Der Einsatz der 14 Helfer wird voraussichtlich bis zum Sonntag andauern. Insgesamt befinden sich damit jetzt 30 Helferinnen und Helfer aus unserem Ortsverband im Einsatz.

+++ Update 16.01.2019 +++

Seit gestern Abend ist die 1. Bergungsgruppe zurück am Standort Schwandorf und hat die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt. Die restlichen Einheiten befinden sich nach wie vor in der Katastrophenregion im Einsatz.

+++ Einsatzende 19.01.2019 +++

Nach dem Zugtrupp am gestrigen Abend, sind am heutigen Samstag mit dem Krantrupp und der 2. Bergungsgruppe auch die letzten beiden Schwandorfer THW Einheiten an den Heimatstandort zurückgekehrt.

Nach neun anstrengenden Einsatztagen in den von der Schneekatastrophe betroffenen Landkreisen in Südbayern, ist der Einsatz für die überregionalen Einsatzkräfte beendet. Nachdem sich die Lage immer weiter entspannt hatte, konnte der Katastrophenfall aufgehoben werden.

An dieser Stelle möchten wir uns ausdrücklich bei allen anderen Einsatzkräften der verschiedenen Organisationen für die hervorragende Zusammenarbeit bedanken. Ein weiterer großer Dank gilt den Familien und den Arbeitgebern unserer Helfer.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: