Schwandorf, 01.12.2012

Jahresabschlussfeier 2012

Die Kameradschaft im THW ist beispielhaft, allerdings sorgen derzeit äußere Umstände für Unmut unter den Aktiven.

Die Geehrten und Jubilare mit Ortsbeauftragten Martin Liebl, Zugführer Ulrich Hottner, MdB Karl Holmeier und Geschäftsführerin Ilona Knecht-Jesberger (von links nach rechts)

Bei der Jahresabschlussfeier wurde deutlich, dass zwar das Klima im THW Ortsverband bestens ist, Ärgernisse wie eine hohe Bürokratie, Sachkundeprüfungen und der Bereich Fahrzeugbeschaffungen aber manchen THW Funktionär verzweifeln lassen. THW Geschäftsführerin Ilona Knecht-Jesberger sprach deutliche Worte, erwähnte aber auch einige Fortschritte: "Langsam nehme das THW die nötige Kurskorrektur vor." Die Rednerin informierte über Pläne wie Attraktivitätssteigerungen der Dienststellen, Helferbindungen sowie Helfergewinnung und Kontakt zur politischen Ebene. 

Ortsbeauftragter Martin Liebl gab einen umfassenden Jahresbericht über Einsätze, Übungen und Fortbildungen ab. Er informierte über die Befreiung zweier eingebrochener Pferde in Trisching, die Suchaktion nach dem "Krokodil vom Klausensee", die Autobahnbereitschaftsdienste und die technische Hilfeleistung bei einem Fischsterben im Raum Teublitz. Im Rahmen der Hilfe für syrische Flüchtlinge war ein Schwandorfer THW-Helfer zwei Wochen lang im Libanon, um die dortige Deutsche Botschaft zu unterstützen.

18 Helfer aus dem Geschäftsführerbereich Schwandorf haben einen Lehrgang zum Abstützen und Aussteifen einsturzgefährdeter Gebäude im italienischen Trient, bei der dortigen Berufsfeuerwehr, absolviert. Zudem habe man sich an der Großübung "Bayerischer Löwe" des THW Landesverbandes und an mehreren Höhenrettungsübungen mit Bergwacht, Feuerwehr und bei der Firma Nabaltec beteiligt, gab Liebl bekannt. Bei weiteren Übungen habe man das Ausleuchten von Einsatzstellen und die Zusammenarbeit mit anderen Hilfsorganisationen trainiert. Martin Liebl gratulierte Manuela Streit, Andrea Wiesner, Timo Greifelt, Michael König, Martin Schandelmeier und Andreas Scheibinger zur bestandenen Basisausbildung im THW.

Neben zahlreichen dienstlichen Verpflichtungen könne man auch auf die Teilnahme bei Festen und Veranstaltungen in der Region verweisen, sagte Liebl und erwähnte die Beteiligung am Florianstag der Stadtfeuerwehren von Schwandorf im Ortsteil Krondorf, dem Landkreislauf und der Johanniter-Aktion "Weihnachtstrucker". Die Kameradschaft wurde beim Helferfest, einem Ausflug nach Sokolov und dem Volksfest gepflegt.

In der Summe haben alle Helfer des Ortsverbandes im abgelaufenen Jahr 12.612 Einsatz- und Ausbildungsstunden abgeleistet. Davon hat Andreas Fleischmann mit 749 ehrenamtlichen Stunden die meisten erreicht, gefolgt von Markus Lederer mit 605 und Paul Altendorfner mit 434 Stunden.

Ortsbeauftragter Liebl dankte Jugendbetreuer Andreas Simon und dem Vorsitzenden der Helfervereinigung Andreas Feller, für das Engagement in puncto Nachwuchsarbeit und finanzieller Unterstützung des Ortsverbandes. Man habe dadurch u.a. einen Stückgutgreifer für den Ladekran, vier neue 2m-Funkgeräte, einen Gabelhubwagen und neue Dienstkleidung beschaffen können.

Jugendbetreuer Andreas Simon verwies auf 14 aktive Junghelfer zwischen elf und 16 Jahren, die zahlreiche Übungen und Ausbildungen absolviert haben. Simon hob dabei besonders die Eisrettungsübung mit der Wasserwacht und die 24 Stundenübung mit den Stadtjugendfeuerwehren hevor. Außerdem beteiligte man sich am Bundesjugendlager in Landshut und beim Bezirkswettkampf in Laaber.

Oberbürgermeister Helmut Hey lobte die vielfältigen Aktivitäten des THW Schwandorf und dankte für die Hilfe, die mit Geld nicht aufzuwiegen sei. Die in Lehrgängen erworbene Fachkompetenz sei nötig, um die Einsätze fachmännisch bewältigen zu können. MdB Karl Holmeier traf die Feststellung, dass das THW eine starke Truppe sei. Er versprach, die eingangs angeführten Probleme beim Besuch des Bundesinnenministers in Schwandorf anzusprechen.

 

Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft:

10 Jahre: Andreas Fleischmann, Michael Graßl, Florian Rothauscher, Andreas Simon und Viktoria Westiner

30 Jahre: Michael Riedl

50 Jahre: Franz Sattler

 

Helferzeichen in Gold:

Thomas König und Günther Steindl

 

Helferzeichen in Gold mit Kranz:

Markus Matschuck

 

THW-Ehrenzeichen in Bronze:

Urlich Hottner

 

 


  • Die Geehrten und Jubilare mit Ortsbeauftragten Martin Liebl, Zugführer Ulrich Hottner, MdB Karl Holmeier und Geschäftsführerin Ilona Knecht-Jesberger (von links nach rechts)

  • Oberbürgermeister Helmut Hey bei seinem Grußwort

  • MdB Karl Holmeier bei seinem Grußwort

  • Übergabe des THW Helferzeichens in Bronze an Ulrich Hottner

  • Franz Sattler wurde für 50 Jahre Mitgliedschaft im THW Schwandorf geehrt

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: